Der Name Selva wird zum ersten Mal im Llibre del Repartiment (1232) als Alquería (muslimischer Hof), alcheria Xilvar erwähnt. Einige Etymologen leiten ihn von dem lateinischen Wort Silva, Wald ab. Andere dagegen vertreten die Meinung, dass sich das Wort von einem vorrömischen Namen (Sèlver) ableitet.
Während der arabischen Herrschaft lag die heutige Stadt Selva im Gemeindgebiet von Inca und hatte eine Fläche von 30 Jobadas. Als die Insel Mallorca aufgeteilt wurde, gab König Jaume I das Land den Rittern Pere Nunis und Pere Laí, jedem die Hälfte.

Die Stadt unterteilt sich traditionell in die Stadtviertel Camarata, Valella und Es Puig. Diese Aufteilung ist schon im 14. Jahrhundert dokumentiert und hat eventuell ihren Ursprung in der städtischen Neuordnung der christlichen Kolonisten in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts.
Bald wurde die Alquería Selva zum wichtigsten Zentrum der Region. Das Klima eines demografischen und wirtschaftlichen Wachstums wurde von einem einschneidenden institutionellen Ereignis unterstützt: der Gründung der Stadt Selva durch Jaume II von Mallorca im Jahr 1300.
Quelle: Historia de Selva (1229-1600) Preis: Jaume Lladó i Ferragut 2001 der Autoren Ramon Rosselló und Jaume Albertí.